Die Fachschule für Sozialwesen, Fachrichtung Sozialpädagogik bildet vollzeitschulisch zur Erzieherin / zum Erzieher aus und vermittelt unter bestimmten Voraussetzungen die Fachhochschulreife.

 

Bildungsziel

Die dreijährige Berufsausbildung soll dazu befähigen, als Erzieher/in in sozialpädagogischen Bereichen tätig zu werden.

Zu den Kernzielen gehört die Förderung von Bildungs-prozessen durch eine zielorientierte Begleitung der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.

Dabei nimmt hier besonders die frühkindliche Bildungsbegleitung einen großen Stellenwert ein.

Zu Beginn des Fachschulstudiums werden daher Methoden der wissenschaftlichen Beobachtung und Entwicklungs-diagnostik thematisiert und in unterschiedlichen Praktika erprobt.

Dabei werden Sie gezielt durch unsere Fachschule begleitet und reflektiert. Wir kooperieren hier praxisorientiert mit unseren Ausbildungspartnern der Kinder- und Jugendhilfe.

Über die geschulte Wahrnehmung hinaus, werden Sie in unterschiedlichen Bildungsbereichen pädagogische Handlungsansätze reflektieren, ausprobieren und einsetzten, um Bildungspotentiale der Kinder zu erkennen, Bildungs-anlässe aufzugreifen und spielerisch zu initiieren.

Dies erfordert eine sichere didaktische Kompetenz, die Ihnen insbesondere die Verzahnung von sozialpädagogischer Theorie und Praxis vermittelt.

Bildungsprozesse enden nicht im Kleinkindalter. Als Erzieher/in arbeiten Sie weiterhin auch in Einrichtungen der Jugendarbeit und Jugendfreizeitpädagogik. Diesbezügliche Ausbildungsziele betreffen insbesondere die Fähigkeit, gruppenpädagogisch zu arbeiten und durch Impulse die Selbstbildungspotentiale der Heranwachsenden zu fördern.

Im Zentrum Ihrer zu entwickelnden Kompetenzen steht hier die Wahrnehmung und differenzierte Förderung sozialer Kompetenzen der Kinder und Jugendlichen, deren Entwicklung Sie insbesondere durch Partizipation fördern.

Die differenzierte und wissenschaftliche Betrachtung von unterschiedlichen Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen, ihrer Entwicklungsaufgaben und Sozialisationsprozesse auf dem Weg zur Identitätsentwicklung, nehmen eine großen Raum in dieser Phase des Fachschulstudiums ein.

Weiterhin arbeiten Sie als Erzieher/in in Einrichtungen der Heimpädagogik und sonstigen betreuten Wohnformen. In enger Kooperation mit unseren außerschulischen Jugend-hilfepartnern erwerben Sie Fähigkeiten, die Sie benötigen, wenn Sie mit Kindern und Jugendlichen in schwierigen Lebenslagen arbeiten und Hilfe zur Erziehung leisten. Dazu gehören Kompetenzen im Umgang mit auffälligem Verhalten und schwierigen Erziehungsmilieus ebenso, wie die Beteiligung an Hilfeplanungsprozessen.

Als Erzieher/in übernehmen Sie Leitungsfunktionen in sozialpädagogischen Einrichtungen. Entsprechende rechtliche, administrative und organisatorische Kenntnisse gehören daher ebenso zu den zentralen Zielen des Fachschulstudiums, wie die Kooperation in Teams und die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Eltern.

 

Aufnahme

Zu der Aufnahme in die Fachschule für Sozialwesen, Fachrichtung Sozialpädagogik ist am 1. Schultag vorzulegen:

Grundsätzlich:

  • Mittlerer Bildungsabschluss (Fachoberschulreife)
  • Nachweis der persönlichen Eignung (nachgewiesen durch ein erweitertes Führungszeugnis, welches bei Aufnahme der Ausbildung nicht älter ist als drei Monate und erst auf Aufforderung durch die Schule angefordert werden kann)

 

Zusätzlich:

Eine einschlägige Berufsausbildung von mind. zweijähriger Dauer (z. B. Kinderpfleger/in, Sozialhelfer/in, Heilerziehungs-helfer/in, Kinderkrankenschwester/Kinderkrankenpfleger)

oder

eine bestandene Abschlussprüfung in den einschlägigen Bildungsgängen der Höheren Berufsfachschule für Sozial- und Gesundheitswesen oder der Fachoberschule für Sozialwesen.

Für Interessentinnen und Interessenten ohne einschlägige Berufsausbildung gilt:

Nachweis einer mindestens fünfjährigen, einschlägigen Berufstätigkeit

oder

Nachweis einer Berufsausbildung

und

Nachweis einer einschlägigen beruflichen Tätigkeit in anerkannten Einrichtungen im Umfang von 900 Arbeitsstunden. Die berufliche Tätigkeit muss zusammenhängend absolviert werden.

 

Für Hochschulzugangsberechtigte gilt:

Allgemeine Hochschulreife und Nachweis einer einschlägigen beruflichen Tätigkeit in anerkannten Einrichtungen im Umfang von sechs Wochen.

oder

Nachweis des Freiwilligen Sozialen Jahres

oder

Nachweis des einschlägigen Bundesfreiwilligendienstes.

 

Ausbildungsinhalte

Fachrichtungsübergreifende Lernbereiche:

  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch
  • Politik/Gesellschaftslehre
  • Biologie 

Fachrichtungsbezogene Lernfeldbereiche:

  • Berufliche Identität und professionelle Perspektiven weiter entwickeln
  • Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten
  • Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern
  • Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen professionell gestalten
  • Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten sowie Übergänge unterstützen
  • Institution und Team entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren
  • Evangelische Religionslehre/Religionspädagogik Katholische Religionslehre/Religionspädagogik
  • unterschiedliche Zusatzangebote im Wahlpflichtbereich zur Vertiefung des Wissens in den kindlichen Bildungsbereichen und unterschiedlichen Arbeitsfeldern

und im Differenzierungsbereich

z.B.:

Kinderliedbegleitung auf der Gitarre

 

Praktika

Während des Studiums absolvieren Sie Praktika in unterschiedlichen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Während des vorwiegend fachtheoretischen Studiums an der Fachschule müssen Sie mindestens 16 Wochen Praktikum absolvieren, davon im ersten Ausbildungsjahr mindestens acht Wochen Praktika im Bereich der Altersgruppe der 0 bis 6jährigen Kinder und im zweiten Ausbildungsjahr mindestens acht Wochen Praktika im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit, Freizeitpädagogik und Heimpädagogik. Diese werden von uns vorbereitet und durch Praxisbesuche und Praxiszirkel begleitet.

Das Anerkennungsjahr kann als Berufspraktikum wahlweise in sozialpädagogischen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe abgeleistet werden. Auch während des Berufspraktikums werden Sie von uns schulisch begleitet und besucht.

 

Zusatzqualifikatierung

Weiterhin bieten wir allen Studierenden der Fachschule an, in Zusammenarbeit mit dem Landessportbund eine Zusatzqualifikation im Rahmen der anerkannten Sonderausbildung zur Bewegungserziehung im Kleinkind und Vorschulalter zu absolvieren. Diese erfolgt sehr praxisorientiert in Kooperation mit unterschiedlichen Tageseinrichtungen und Grundschulen.

 

Abschluss

Fachschulexamen als Erzieher/in

Das Examen gliedert sich in einen fachtheoretischen Teil am Ende des zweiten Ausbildungsjahres und einer fachpraktischen Prüfung am Ende des Berufspraktikums in Form eines Kolloquiums.

 

Staatliche Anerkennung und Fachhochschulreife

Wer das erforderliche Berufspraktikum erfolgreich abgeschlossen hat, erhält ein Zeugnis mit der Berechtigung, die Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannte Erzieherin“ bzw. „Staatlich anerkannter Erzieher“ zu führen.

Unter bestimmten Voraussetzungen ist der Erwerb der Fachhochschulreife nach 3 Jahren möglich.

Niveaustufe im Deutschen Qualifikationsrahmen

Der Abschluss entspricht im Deutschen Qualifikationsrahmen der Niveaustufe 6 (Bachelor)

und ist international anerkannt. Er eröffnet gleiche Arbeitsmarktchancen wie vergleichbare Bachelorabschlüsse zur frühkindlichen und elementaren Bildung.

 

Ankündigung für das Schuljahr 2020/21

 

Fachschule für Sozialwesen, Fachrichtung Sozialpädagogik –praxisintegrierte Ausbildungsform (PiA)

 

Die Fachschule für Sozialwesen, Fachrichtung Sozialpädagogik bildet zur Erzieherin/ zum Erzieher aus und vermittelt unter bestimmten Voraussetzungen die Fachhochschulreife. Die praxisintegrierte Ausbildung ermöglicht eine besonders enge Verzahnung von Fachtheorie und Fachpraxis.

 

Ausbildungsziel

Die generalistische Ausbildung befähigt zur selbstständigen und eigenverantwortlichen Arbeit als Fachkraft in den sozialpädagogischen Arbeitsfeldern Kindertageseinrichtungen, Kinder und Jugendarbeit, Hilfen zur Erziehung und zu sozialpädagogischen Tätigkeiten in der Schule. Darüber hinaus qualifiziert sie für die pädagogische Arbeit mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

Aufnahmevoraussetzungen Fachoberschulreife und · eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem einschlägigen Ausbildungsberuf, z. B. als Kinderpfleger/in oder Sozialassistent/in, Heilerziehungshelfer/in oder · eine einschlägige Berufstätigkeit von mindestens fünf Jahren oder · der Abschluss der zweijährigen Berufsfachschule für Sozial- und Gesundheitswesen (mit voller Fachhochschulreife) oder · der Abschluss der Fachoberschule für Sozial- und Gesundheitswesen alternativ · eine andere Hochschulzugangsberechtigung oder · eine erfolgreich abgeschlossene, nicht einschlägige Berufsausbildung in Verbindung mit · einer einschlägigen Berufstätigkeit, z. B. freiwilliges soziales Jahr oder · einem Praktikum (das Praktikum muss zeitnah innerhalb eines Jahres mit mindestens 900 Arbeitsstunden in einer sozialpädagogischen Einrichtung absolviert werden) darüber hinaus ist am ersten Schultag vorzulegen: · ein aktuelles erweitertes Führungszeugnis ohne einschlägige Eintragungen (Bitte erst nach einer Zusage beantragen)

· einen Praktikums-/Ausbildungsvertrag (in Anlehnung an TVAöD) in einer anerkannten sozialpädagogischen Einrichtung oder eine entsprechende schriftliche Zusage. Der Vertrag beginnt in der Regel am 1. August des Jahres, unabhängig vom Zeitpunkt des ersten Schultages.

 

Bewerbung und Anmeldung

Für die Anmeldung im Februar sollten Sie folgende Unterlagen vorlegen:

  • Bewerbungsschreiben
  • Anmeldeformular
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Lichtbild mit Namenseintrag auf der Rückseite
  • beglaubigte Kopie der relevanten Zeugnisse
  • Praktikantenvertrag (falls bereits vorhanden)

 

Aufnahmeverfahren

1. Persönliche Beratung und Prüfung der Aufnahmevoraussetzungen nach den einschlägigen Vorschriften der APO-BK durch die Fachschule für Sozialpädagogik am Berufskolleg.

2. Schriftliche Bewerbung bei einem anerkannten Träger von Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, der von der Schule als Kooperationspartner genehmigt ist oder wird.

3. Schriftlicher Aufnahmebescheid durch die Fachschule.

 

Ausbildungsinhalte

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich:

· Deutsch/Kommunikation

· Englisch

· Politik/Gesellschaftslehre

· Naturwissenschaften/Biologie

 

Fachrichtungsbezogener Lernfeldbereich:

· Berufliche Identität und professionelle Perspektiven weiterentwickeln

· Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten

· Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern

· Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen professionell gestalten

· Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten sowie Übergänge unterstützen

· Institution und Team entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren

· Religionspädagogik

 

Wahlbereich

· Vertiefende Angebote in einem Bildungsbereich

· Vertiefende Angebote eines Arbeitsfeldes/einer Zielgruppe

Differenzierungsbereich (erforderlich zum Erwerb der Fachhochschulreife):

· Mathematik

 

Zusatzqualifizierung

Weiterhin bieten wir allen Studierenden der Fachschule an, in Zusammenarbeit mit dem Landessportbund eine Zusatzqualifikation im Rahmen der anerkannten Sonderausbildung zur Bewegungserziehung im Kleinkind und Vorschulalter zu absolvieren. Diese erfolgt praxisorientiert in Kooperation mit einer Tageseinrichtung und einer Grundschule.

 

Organisationsstruktur

Während der gesamten Ausbildungszeit sind die schulische und die praktische Ausbildung miteinander verzahnt:

1. Ausbildungsjahr: zwei Unterrichtstage à 9 Stunden und drei Tage Praxis

2. Ausbildungsjahr: drei Unterrichtstage à 8 Stunden und zwei Tage Praxis

3. Ausbildungsjahr: zwei Unterrichtstage à 9 Stunden und drei Tage Praxis

Zur Ableistung des in der Regel vergüteten Praktikums wird ein Praktikantenvertrag mit einer Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe geschlossen. Im zweiten Ausbildungsjahr findet außerdem ein sechswöchiges Praktikum in einem weiteren Arbeitsfeld statt.

Die Praktika werden im Rahmen des Unterrichts inhaltlich vor- und nachbereitet. Es finden regelmäßige Besuche durch Lehrkräfte der Fachschule statt.

Abschluss: Staatlich anerkannte Erzieherin / anerkannter Erzieher (ggf. mit Fachhochschulreife)

Das Examen findet am Ende des dritten Ausbildungsjahres im Rahmen einer fachtheoretischen und fachpraktischen Prüfung (Kolloquium) statt.

Niveaustufe im Deutschen Qualifikationsrahmen

Der Abschluss entspricht im Deutschen Qualifikationsrahmen der Niveaustufe 6 (Bachelor) und ist international anerkannt. Er eröffnet gleiche Arbeitsmarktchancen wie vergleichbare Bachelorabschlüsse zur frühkindlichen und elementaren Bildung.

 
Verantwortliche
Bildungsgangleitung

DERK 2

Regina Derks

Tel.: 02152 1467 -0

derk@rmbk.de

 

Susanne Lebküchner

lebk@rmbk.de

Tel.: 02152 1467 -0

 

 

 

 

Certqua

Neues aus dem Schulleben
IMAGE
Die Weihnachtsgeschichte - Mitten unter uns
Frieden auf Erden! Die Weihnachtsbotschaft konnte dieses Jahr nicht in den Kirchen verbreitet werden, und so haben wir sie mitten unter uns auf die... weiterlesen...
IMAGE
Laptop für SchülerInnen
  Am Dienstag, den 15.12.2020, wurde der erste Laptop für SchülerInnen, die zu Hause über kein Endgerät zum... weiterlesen...
IMAGE
„Es ist 5 vor 12!“ auch in Kempen und Torbeck / Haiti
Anlage: Foto von Tim Hecker: 5 vor 12!   Ein klimagerechter Brückenschlag zwischen Torbeck in Haiti und Kempen. Schülerinnen und Schüler aus... weiterlesen...
IMAGE
Gerettete Lebensmittel am RMBK
Lebensmittel retten, statt sie zu verschwenden, das stand heute auf dem Stundenplan der WHBNB01 am RMBK in Lobberich. Im Rahmen des... weiterlesen...
IMAGE
Roland Kühne erhält Bürgerpreis
  Foto: Norbert Prümen   Unser Kollege, Pfarrer Roland Kühne, ist mit dem SPD-Bürgerpreis „Kempsche Kroan“ für soziales... weiterlesen...
IMAGE
42 Freizeitsportleiter/innen erhalten ihr Abiturzeugnis am RMBK
    Der insgesamt vierte Jahrgang seit Bestehen des Bildungsgangs "Berufliches Gymnasium Freizeisportleiter/in" konnte im Sommer am... weiterlesen...
Ankündigungen
IMAGE Azubi-Speed-Dating per App
Die App It´s your match bietet die Möglichkeit, den ersten Kontakt zu Arbeitgebern herzustellen, die freie Ausbildungsplätze für die Ausbildung 2021 anbieten. Über die App hat man die Möglichkeit, Telefontermine mit... weiterlesen...
IMAGE Info- und Anmeldetag am Rhein-Maas Berufskolleg
An unserem Info- und Anmeldetag am 30.Januar 2021 können Sie sich von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr persönlich beraten lassen. Eine Terminvereinbarung ist dafür zwingend nötig. Diese können sie unter folgendem Link vornehmen.   ... weiterlesen...
IMAGE Klausurtermine währende der Schulschließung
  Hier finden Sie für die Woche vom 14. bis 22.12.2020 die Klausurpläne für die Schulorte Kempen, Nettetal, Willich.    Montag, 14.12.2020  Dienstag, 15.12.2020  Mittwoch, 16.12.2020  Donnerstag, 17.12.2020... weiterlesen...
IMAGE Pädagogische Tage am RMBK
Am 07.01. und 08.01.2021 führt die Schule ihre pädagogischen Tage durch. Es wird kein Unterricht stattfinden. Für die Schülerinnen und Schüler sind dies Studientage. weiterlesen...
IMAGE Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler am Mittleren Niederrhein
"Schülerinnen und Schüler suchen die Möglichkeit, erste Berufswünsche in der Praxis zu erproben. Betriebe möchten junge Menschen auf sich, die Branche und ihre Ausbildungsmöglichkeiten aufmerksam machen und den künftigen... weiterlesen...
Erklärfilm
"Das Berufskolleg" (externer Link)
Erklärfilm
"Das berufliche Gymnasium (externer Link)"
Termine
Keine Termine
Erklärfilm
"Duale Ausbildung mit Fachhochschulreife" (externer Link)
Erklärfilm
"Vollzeitschulische Bildungsgänge zum Erwerb der FHR (externer Link)"
Der RMBK YouTube - Channel
(externer Link)