Drucken
Kategorie: Berichte Technik

Am 6.Mai 2015 besuchten wir, die Fleischer-Mittelstufe, die Fleischerei Hauser in Krefeld Bockum. Durch einen Zeitungsartikel wurden wir auf die renovierte Fleischerei, ausgestattet mit einer neuen Dry-Aged-Anlage, aufmerksam. Vor Ort empfing uns Herr Hauser Senior freundlich.

 

Nicht typisch für eine Fleischerei, aber gerade deshalb sehr erfolgreich, ist das schlüssige Gesamtkonzept. So findet sich neben der bereits erwähnten Dry-Aged-Anlage, der geschwungenen Ladentheke, ein liebvoll gestalteter Restaurantbetrieb in der Fleischerei. Zur Mittagszeit brummte der Laden. Kein Tisch blieb unbesetzt. Der Mittagstisch kam auch bei uns Azubis sehr gut an. Einen Burger aus Dry-Aged-Fleisch galt es zu verköstigen. Dass das Fleisch und die übrigen Zutaten des Burgers von höchster Qualität sein müssen, versteht sich für Hauser Junior von selbst. „Alles was ihr macht, macht es immer mit Vollgas! Jeden Tag aufs Neue perfekt zu sein, dass ist mein Anspruch!“, so der Fleischer- und Küchenmeister Martin Hauser Junior.

Die Fleischerei übernahm und erweiterte er vor rund einem Jahr von seinen Eltern, welche das Fundament für das Erfolgskonzept legten. Zudem sei es ihm wichtig, dass sein Personal perfekt geschult sei, denn nur so kann er sich gegen große Supermärkte behaupten.

Nach der Verköstigung folgte ein Rundgang im Betrieb: Küche, Ladentheke, Dry-Aged-Anlage und die Produktionsräume der Fleischerei zeigte uns der Chef persönlich. Besonders die Dry-Aged-Anlage hinterließ einen bleibenden Eindruck. Das Besondere daran sind die 10cm dicken Salzsteine aus dem Himalaya-Gebirge an der Rückseite der Anlage. Das Klima in der Kammer sorgt während der Fleischreifung für einen einzigartigen Geschmack, wie wir am Burger selbst feststellten.

Herr Hauser und sein Team verabschiedeten uns. Wir bedankten uns herzlich für den freundlichen Empfang, die aufgebrachte Zeit und Mühe und den interessanten Einblick in eine moderne Metzgerei.